Naturschutzgebiet Heidmoor


Das Naturschutzgebiet Heidmoor befindet sich in Schleswig-Holstein, genau genommen im Kreis Segeberg, wo es den Erholungssuchenden Wanderwege und Natur pur zu bieten hat. Das Naturschutzgebiet im engeren Sinne umfasst eine Fläche von knapp 70 Hektar.

Obwohl der Erholungswert hoch ist, den ein Ausflug in das Naturschutzgebiet Heidmoor im Kreis Segeberg bietet, sind die Wege dort keinesfalls überlaufen. Das liegt wohl auch an der eher versteckten Lage, dieses Naturschutzgebietes, das nur über Nebenstraßen zu erreichen ist. Auch wenn es mehrere Tage hintereinander nicht geregnet hat, kann es vorkommen, dass einzelne Passagen der Wanderwege matschig sind. Festes Schuhwerk ist deshalb anzuraten, damit der Ausflug ins Naturschutzgebiet Heidmoor in angenehmer Erinnerung bleibt.

Am Wegesrand gibt es vieles zu sehen und zu fotographieren. Hinter den hohen Brennesselstauden, die an vielen Stellen den Wegesrand säumen, kann man auf die Feuchtwiesen schauen, die extensiv in Form von Rinderhaltung genutzt werden. Ein besonderes Augenmerk gilt den unterschiedlichen Vogelarten, die das Naturschutzgebiet Heidmoor als Lebensraum ausgewählt haben. Zu ihnen gehören beispielsweise Braunkehlchen oder Schwarzkehlchen, die zu den eher seltenen Vogelarten zählen.

Die Heidmoorniederung ist vor mehr als zehntausend Jahren entstanden und geht auf die letzte Eiszeit zurück. Die gesamte Heidmoorniederung hat eine Fläche von gut dreihundert Hektar aufzuweisen und ist Heimat auch zahlreicher Amphibien, wie zum Beispiel dem Sumpffrosch, der nur sehr schwer zu beobachten ist. Aber für Fotoaufnahmen und Naturbeobachtungen in der Heidmoorniederung und dem Naturschutzgebiet Heidmoor kann die Aufmerksamkeit des Wanderers auch auf die Pflanzenwelt im Hochmoor gerichtet werden. Als Fotomotiv können beispielsweise die Kohldiestel oder die Rohrkolben am Fuße des Kattenberges dienen. Aber auch die weitläufige Landschaft mit Blick auf den Kattenberg ist reizvoll und bietet dem Wanderer wechselnde Ausblicke auf die Moorumgebung.